Bewertungskriterien

Das Team des Promotionsbüros der Charité – Universitätsmedizin Berlin listet hier auf, wie

  • die schriftliche Promotionsleitung und
  • die mündliche Prüfung bewertet werden sowie
  • was die Noten bedeuten.

Sie befinden sich hier:

Bewertung der schriftlichen Leistung

Die Leistung der schriftlichen Promotionsleistung wird mit einer der folgenden Noten bewertet:

    • summa cum laude (ausgezeichnet, 0)
    • magna cum laude (sehr gut, 1)
    • cum laude (gut, 2)
    • rite (bestanden, 3)
    • non sufficit (nicht genügend, 4)

    Bewertung der mündlichen Leistung

    Die Leistung in der mündlichen Prüfung wird mit einer der folgenden Noten bewertet:

    • summa cum laude (ausgezeichnet, 0)
    • magna cum laude (sehr gut, 1)
    • cum laude (gut, 2)
    • rite (bestanden, 3)
    • non sufficit (nicht genügend, 4)

    Promotion: Was bedeuten die Noten?

    • summa cum laude (ausgezeichnet, 0)
      selbstständig durchgeführte Arbeit mit hohem wissenschaftlichem Erkenntniswert und methodisch wie formal ausgezeichneter Ausführung
    • magna cum laude (sehr gut, 1)
      selbstständig durchgeführte Arbeit mit beträchtlichem wissenschaftlichem Erkenntniswert und methodisch wie formal sehr guter Ausführung
    • cum laude (gut, 2)
      selbstständig ausgeführte Arbeit mit wissenschaftlichem Erkenntniswert und methodisch wie formal guter Ausführung
    • rite (bestanden, 3)
      selbstständig ausgeführte Arbeit mit wissenschaftlichem Erkenntniswert und methodisch wie formal ausreichender Ausführung
    • non sufficit (nicht genügend, 4)
      alle Arbeiten, die nicht mindestens die Kriterien des "rite" erfüllen

    Plagiatsprüfungen

    Bitte beachten Sie, dass bezüglich Plagiatsprüfungen anhand der Primärdaten Stichproben auf Datenfälschung durchgeführt werden.