Es gibt zwei Möglichkeiten für die Publikationspromotion

In der neuen Promotionsordnung vom 03.12.2012 gibt es zwei Möglichkeiten, die Eröffnung des Promotionsverfahrens in Form einer Publikationspromotion zu beantragen.

1. mindestens 3 insgesamt als gleichwertig erachtete Originalpublikationen, davon mindestens einer Erstautorenschaft in relevanten, peer reviewed Fachzeitschriften.

Über die Anerkennung der Fachzeitschrift entscheidet im Zweifel die Promotionskommission. Über die Anerkennung von Publikationen mit geteilter Erstautorenschaft, die bereits in einem anderen Promotionsverfahren genutzt wurden, entscheidet die Promotionskommission ebenfals.
Interessieren Sie sich für diese Variante, dann klicken Sie bitte hier.

2. eine „peer reviewed“ Originalpublikation als Erstautorin/Erstautor in einer international führenden Fachzeitschrift.

Zur Bestimmung, ob es sich um eine führende Fachzeitschrift („Topjournal“) handelt, gehen Sie dazu auf folgende URL:

Öffnet externen Link im aktuellen Fensterintranet.charite.de/medbib/impact_faktoren_2016_fuer_zeitschriften_nach_fachgebieten/

In die Vorauswahl kommen die ersten 30 % der nach Impact Factor sortierten Journale des Fachgebietes. Liegt der jeweilige Eigenfaktor der Journale bei 0,01 oder höher, handelt es sich um ein „Topjournal“. Über die Anerkennung der Fachzeitschrift entscheidet im Zweifel die Promotionskommission. Über die Anerkennung von Publikationen mit geteilter Erstautorenschaft, die bereits in einem anderen Promotionsverfahren genutzt wurden, entscheidet die Promotionskommission.
Interessieren Sie sich für diese Variante, dann klicken Sie bitte hier.