Nachträgliche Genehmigung einer Monografie

Der Regelfall ist, dass eine Registrierung zum Dr. rer. medic., Dr. rer. cur. und PhD bzw. zum MD/PhD mit dem Ziel einer Publikationspromotion vorgenommen wurde. Eine Monografie kann aber auch nachträglich beantragt werden, wenn sich während des Promotionsvorhabens dringende und plausible Gründe ergeben, die Grund genug dafür sind, von einer Publikationspromotion abzuweichen. Zur Beratung des Antrages in der Promotionskommission wird die promovierende Person und der Betreuer/die Betreuerin eingeladen.

Dem Antrag (mit einer ausführlichen Begründung) auf nachträgliche Genehmigung einer Monographie sind folgende Unterlagen beizufügen:

  • ein ausführlicher Arbeits-, Zeit- und Publikationsplan, der dem von der Promotionskommission erstellten Leitfaden folgt und der von dem/der Erstbetreuer/in mitunterzeichnet ist (Die verbindliche Vorlage finden Sie im Bereich Vorlagen beziehungsweise Links & Downloads)
  • ein ausführlicher Lebenslauf mit Publikationsliste (falls vorhanden)